Schottland Rundreise im Campervan: Die besten Stopps

Highlands

Am Freitagabend nach der Arbeit ging es für uns los: 9 Tage Schottland Rundreise, fast 3000 zu fahrende Kilometer und keine einzige Unterkunft gebucht. Denn dies sollte unser erster großer Roadtrip sein, den wir komplett in unserem Land Rover Defender verbringen!

Wenn euch unsere Schottland Rundreise interessiert, holt euch einen Kaffee oder Tee, denn dieser Blogpost hat es mit fast 3000 Worten in sich!

Schottland Rundreise: An- und Abreise

Man hat mehrere Möglichkeiten für eine Rundreise nach Schottland zu kommen.

Flugzeug & Mietwagen: Wenn ihr sowieso nicht mit dem eigenen Auto anreist, sondern einen Mietwagen bucht, könnt ihr mit dem Flugzeug z.B. nach Edinburgh reisen und eure Schottland Rundreise dort starten. Es gibt immer wieder super günstige Flüge, also vergleicht einfach die Preise.

Mit dem eigenen Auto: Von Amsterdam aus könnt ihr bequem über Nacht z.B. mit DFDS nach Newcastle übersetzen und befindet euch dann nur eine Stunde von der schottischen Grenze entfernt. Ihr habt ein eigenes Zimmer auf der Fähre und könnt euer eigenes Auto, Wohnmobil oder auch Motorrad für eure Schottland Rundreise nehmen.
Alternativ könnt ihr auch von Calais oder Dünkirchen aus nach Dover übersetzen oder durch den Eurotunnel fahren, müsst dann jedoch noch durch England reisen um nach Schottland zu gelangen.

Wir haben uns dazu entschieden, auf der Hinreise die Fähre von Dünkirchen nach Dover zu nehmen. Auf der Rückreise sind wir über Nacht von Newcastle nach Amsterdam übergesetzt. Das hatte vor allem Kostengründe. Da wir mit der Buchung der Fähre spät dran waren, haben wir für die Rückfahrt insgesamt 533€ für den Defender, zwei Personen und eine Schlafkabine gezahlt. Die Fähre nach Dover hat uns nur 60€ gekostet. Zwar kamen dort noch Spritkosten hinzu, diese waren allerdings nicht so hoch wie die Kosten für die Fährverbindung Amsterdam – Newcastle zu diesem Zeitpunkt. Außerdem haben wir so noch etwas von England gesehen.

Unser erster Stopp spätabends war also der Hafen in Dünkirchen, Frankreich. Übernachtet haben wir einfach auf dem großen Parkplatz von DFDS, der zwar nicht besonders schön, für eine Nacht jedoch total praktisch ist. Am nächsten Morgen konnten wir so ganz entspannt zum Check In rüberfahren.

Schottland Rundreise: Unsere Route

Am Samstagmorgen ging unser Roadtrip dann erst richtig los! Die Fährfahrt dauerte etwa 2h und war sehr ruhig. An Board haben wir gefrühstückt und so verflog die Zeit wie im Flug.

Hier findest du eine grobe Route unserer Rundreise:

Schottland Rundreise: Dover – Lake District National Park

Nachdem wir die Fähre verlassen haben, haben wir uns auf dem Weg zum Lake District National Park gemacht. Die Fahrt war sehr lang und ich würde auf jeden Fall empfehlen, einen weiteren Stopp einzulegen. Aufgrund unserer begrenzten Zeit haben wir uns jedoch entschieden, die lange Strecke in Kauf zu nehmen: 368 Meilen und laut Google Maps fast 7h Fahrt. In der Realität haben wir aber aufgrund von Pausen und einer geringeren Fahrtgeschwindigkeit unseres Defenders noch länger gebraucht, sodass wir bis abends unterwegs waren.

England und Schottland sind bis auf wenige Ausnahmen mautfrei. Auf dieser Strecke fallen jedoch Mautgebühren (M6 Toll) an. Diese beträgt je nach Fahrzeug und Tageszeit 3£ bis 11,50£.  Wir sind die Mautstation aber einfach umfahren.

Abends sind wir dann endlich im Lake District angekommen und werden direkt für die lange Fahrt entschädigt: Die Landschaft ist wunderschön!

Lake District National Park Lake District National Park

ÜBERNACHTUNG AUF DER BAYSBROWN FARM

Zum Übernachten sind wir Baysbrown Farm angefahren, eine alte Farm mit riesigen Wiesen, auf denen man sein Camp aufstellen kann und definitiv ein ruhiges Plätzchen findet. Der Weg dorthin ist etwas abenteuerlich und mit großen Wohnmobilen vermutlich ziemlich schwierig – für unseren Defender aber genau das richtige. Für 15£ konnten wir dort eine Nacht bleiben.

Lake District National Park Tipps

Leider herrschte im Lake District Dauerregen, weswegen wir den Park am nächsten Tag lediglich ein wenig mit dem Auto erkundet und unsere Reise dann fortgesetzt haben, obwohl wir dort eigentlich mehr Zeit verbringen wollten.

Schottland Rundreise: Lake District National Park – Galloway Forest Park

Kurz nach dem Lake District National Park war es dann auch schon soweit: Wir waren in Schottland angekommen! Hier war unser erster Stopp der Galloway Forest Park. In diesem gibt es unheimlich viele single track roads. Dies sind enge, einspurige (Feld-) Wege, auf denen es lediglich hin und wieder Ausweichbuchten gibt.

SINGLE TRACK ROADS IM GALLOWAY FOREST PARK

Also sind wir auf der A762 hinter Benann Cottage links (GPS-Koordinaten: 55.026235, -4.107403) abgebogen und sind der Raiders Rd gefolgt bis man schließlich die A712 erreicht. Auf dem Weg folgt man die ganze Zeit einem Fluss und hat immer wieder grandiose Aussichten! An der A712 angekommen haben wir uns noch eine weitere single track road gesucht und haben den Park weiter erkundet, bevor wir uns einen Platz zum Schlafen gesucht haben. Man findet immer wieder Wege, die gesperrt sind, aber ich kann euch nur empfehlen, euch einfach umzuschauen und spontan zu sein – es lohnt sich!

Galloway Forest Park Galloway Forest Park

ÜBERNACHTUNG AM STROAN LOCH

Wir haben auf dem gesamten Weg schonmal die Augen nach einem möglichen Schlafplatz offen gehalten und haben uns am späten Nachmittag dann entschlossen, die Raiders Rd noch einmal zurück zum Stroan Loch zu fahren, der am Anfang der Straße lag. Dort haben wir die erste Nacht mit unserem Defender komplett freigestanden! Wir waren zwar auf einem Parkplatz, dieser lag aber direkt am See und es war keine andere Menschenseele zu sehen.

Schottland freistehen

Schottland Rundreise: Galloway Forest Park – Loch Lomond

Nach einer erholsamen Nacht ging es für uns weiter zum Loch Lomond & The Trossachs National Park.

ZWISCHENSTOPP AM DEVIL’S PULPIT

Ein wirklich lohnenswerter Zwischenstopp kurz vor dem Loch Lomond ist Finnich Glen, oder auch The Devil’s Pulpit genannt. Es handelt sich hierbei um eine bis zu 70m tiefe Schlucht, die ein toller Fotospot ist. Da die Schlucht nicht besonders einfach zu finden ist, wird es hierzu bald einen eigenen Blogpost geben.

Finnich Glen

ÜBERNACHTUNG AM LOCH LOMOND

Nach unserem Zwischenstopp am Devil’s Pulpit ging es weiter zum Loch Lomond. Dort haben wir uns als erstes einen Campingplatz gesucht, da wir keine Möglichkeit zum Duschen in unserem Defender haben und daher nicht jeden Tag frei stehen können. Auf der Ostseite des Sees gibt es unheimlich viele Campingplätze und hier wäre es vermutlich sowieso schwierig geworden, freizustehen. Nachdem wir es auf dem Cashel Campsite versucht haben, dieser jedoch bereits ausgebucht war, haben wir uns letztendlich für den Milarrochy Bay Campingplatz entschieden. Die Leute dort waren super nett und wir hatten unendliches Glück mit unserem Platz: Wir konnten direkt am See stehen!

Schottland Rundreise: Loch Lomond

SPAZIERGANG NACH BALMAHA & ESSEN IM OAK TREE IN

Nachdem wir uns eingerichtet hatten, haben wir uns dazu entschlossen noch einen Spaziergang zum nahegelegenen Ort Balmaha zu machen um dort etwas zu essen und einige Kleinigkeiten einzukaufen. Quasi direkt vom Campingplatz gelangt ihr auf einen kleinen Weg, der direkt am See bis nach Balmaha führt. Auf dem Weg werden euch vermutlich wie uns auch viele Wanderer entgegenkommen, da er Teil des West Highland Ways ist, ein etwa 150 km langer Fernwanderweg in Schottland. In dem kleinen Örtchen Balmaha angekommen werdet ihr sehen, dass es außer dem Oak Tree In, einem Hotel mit Restaurant und einem kleinen Supermarkt nicht viel mehr gibt. In dem kleinen Shop findet ihr aber alle wichtigen Dinge, von Brot, etwas frischem Obst und Gemüse, über kühlem, lokalen Bier bis hin zu Mitteln gegen die Midges.

Apropos Midges… Midges sind kleine, schottische Mücken und absolute Biester, die einem das Leben schwer machen. Wir haben uns vor Ort smidge gekauft, ein Spray, das bis zu 8h gegen die kleinen Plagegeister helfen soll. Wir waren damit einigermaßen zufrieden, obwohl es natürlich kein Wundermittel ist. Es fühlt sich angenehm auf der Haut an, klebt nicht und riecht angenehm. Die Marke hat online sogar einen Midge Forecast, der wie die Wettervorhersage funktioniert – nur für Midges.

Das Restaurant im Oak Tree In sieht genauso aus, wie man sich einen schottischen Pub vorstellt – urgemütlich und mit leckerem Bier. Auch das Essen war sehr lecker.

Oak Tree In, Loch Lomond Oak Tree In am Loch Lomond

WANDERUNG AUF DEN CONIC HILL

Am nächsten Morgen stand vor unserer Weiterfahrt noch eine Wanderung auf den Conic Hill an. Da wir recht früh losgelaufen sind, war der große Parkplatz am Fuße des Berges noch sehr leer, als wir wieder herunterkamen, war er jedoch komplett voll. Es empfiehlt sich also, möglichst früh dort zu sein.

Der Wanderweg führt anfangs durch den Wald, später über Wiesen an den Schafen vorbei und am Ende wird er etwas geröllig. Der Weg ist zwar relativ steil, aber meiner Meinung nach gut machbar. Wir haben für den Aufstieg mit Fotostopps etwa eine Stunde benötigt. Oben angekommen wird man mit einer tollen Aussicht über Loch Lomond und die umliegenden Berge belohnt.

Conic Hill Wanderung Conic Hill Loch Lomond

Loch Lomond

FALLS OF FALLOCH

Ein weiterer schöner Zwischenstopp sind die Falls of Falloch. Sie liegen direkt an der A82 und eignen sich daher sehr gut als Ort für eine kleine Pause. Die Parkmöglichkeiten sind wie an vielen Orten in Schottland begrenzt, wir hatten aber Glück und haben sofort einen Parkplatz gefunden. Nach wenigen Minuten zu Fuß erreicht man den Wasserfall. Bei gutem Wetter kann man sich hier sogar abkühlen.

Rundreise Schottland - Falls of Falloch

Schottland Rundreise: Loch Lomond – Highlands

Nachdem wir Loch Lomond und den Trossachs National Park hinter uns gelassen haben, ging es weiter durch die Highlands rund um Glencoe. Die gesamte Gegend ist traumhaft schön und vermutlich mein persönliches Highlight der Reise. Die gesamte A82 entlang gibt es immer wieder Parkbuchten um kurz auszusteigen und Fotos oder auch eine kleine Wanderung zu machen. Ich kann euch nur empfehlen, einfach mal in eine Stichstraße abzubiegen, die restlichen Touristen zu verlassen und die Gegend zu erkunden.

SINGLE TRACK ROAD & ÜBERNACHTUNG AM LOCH ETIVE

Wenn ihr die A82 kurz hinter dem Glencoe Mountain Resort links verlasst (GPS-Koordinaten: 56.654005, -4.861466), gelangt ihr auf eine der vielen single track roads. Diese führt die ganze Zeit an einem Fluss vorbei und ihr könnt zahlreiche Wasserfälle sehen und die atemberaubende Landschaft genießen.

Loch Etive Fahrt zum Loch Etive

Folgt ihr dem Weg weiter, gelangt ihr irgendwann zu einem Parkplatz. Ab hier ist der Weg gesperrt, aber ihr seid auch am Ziel: dem Loch Etive, einem wunderschönen See mitten in der Natur. Wir haben hier übernachtet und die tolle Aussicht genossen. Obwohl wir nicht alleine waren, war es ein tolle Übernachtungsmöglichkeit. Gerade wenn ihr zeltet, könnt ihr euch ganz einfach ein ruhiges Plätzchen suchen.

Loch Etive

WANDERUNG ZU DEN STEALL FALLS

Am nächsten Morgen ging es zurück zur A82 und weiter in Richtung Glencoe. Nach einem Schlenker um das Loch Leven und einem Zwischenstopp in Fort William um unsere Vorräte aufzufüllen machten wir uns auf den Weg zu den Steall Falls. Diese sind mit ca. 120 Metern Fallhöhe der zweithöchste Wasserfall in Schottland und total beeindruckend. Am besten parkt ihr auf dem Ben Nevis Parking Lot, denn von dort aus startet die etwa 45-minütige Wanderung zu dem Wasserfall. Der Weg ist wunderschön, relativ einfach und auch für Anfänger gut machbar, allerdings würde ich euch festes Schuhwerk (optimalerweise Wanderschuhe) empfehlen, da es an einigen Stellen sehr rutschig ist.

Wanderung zu den Stall Falls Wanderung zu den Steall Falls

Wenn ihr – wie wir – ganz nah an den Wasserfall heran wollt, müsst ihr eine wackelige Seilbrücke passieren oder durch das Wasser waten.

Seilbrücke Steall Falls Steall Falls

Die Mühen lohnen sich aber, denn wenn ihr die Brücke passiert und die teils matschigen Wiesen hinter euch gebracht habt, steht ihr direkt vor dem beeindruckenden Wasserfall.

Schottland Rundreise - Highlands

ÜBERNACHTUNG AUF DER FAICHEMARD FARM

Nach unserer Wanderung haben wir uns auf die Suche nach einem Schlafplatz gemacht. Da wir duschen mussten, haben wir die Faichemard Farm angesteuert und noch einen Platz für die Nacht ergattert. Der Platz ist großzügig an einem Hang angelegt und man hat mehr als genug Platz und Privatsphäre. Auch die Besitzer waren total nett und herzlich.

Schottland Rundreise: Highlands – Isle of Skye

Von den Highlands aus machten wir uns dann auf den Weg auf die Isle of Skye. Da unsere Zeit begrenzt war, konnten wir nur eine Nacht auf der Insel verbringen und haben nur einen kleinen Teil erkundet. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, länger dort zu bleiben!

ZWISCHENSTOPP FÜR DEN BESTE BROWNIE

Kurz vor der Skye Bridge empfehle ich euch noch einen Zwischenstopp im Coffee & Bakeshop all the Goodness. Dort gibt es nicht nur richtig guten Kaffee, sondern auch den leckersten Salted Caramel Brownie!

Isle of Skye Isle of Skye

Von dort aus könnt ihr auch direkt noch einen Blick auf das Eilean Donan Castle werfen.

Eilean Donan Castle

THE FAIRY POOLS

Natürlich haben wir uns die Fairy Pools nicht entgehen lassen, dem wohl bekanntesten Punkt auf der Isle of Skye. Die Parksituation dort ist grauenhaft, denn die Fairy Pools sind nicht nur ein Touristenmagnet, es mangelt auch noch an Parkplätzen. Hat man dann aber einen gefunden, geht es über Wiesen, Hügel und kleine Wege zu den Fairy Pools. Trotz des schlechten Wetters und der vielen Menschen war es ein wunderschöner Ausflug. Die vielen kleinen Wasserfälle haben einfach etwas Mystisches und man kann der Legende beinahe glauben, dass die Feen dort baden.

Fairy Pools, Isle of Skye

Fairy Pools Fairy Pools

OFFROAD FAHREN & ÜBERNACHTUNG ZWISCHEN DEN SCHAFEN

Nachdem wir genug von den Fairy Pools und den vielen Menschen hatten, sind wir wieder ins Auto gestiegen und einfach drauf los gefahren. Wir sind hier und dort mal stehen geblieben um Fotos zu machen und haben uns kleine Stichstraßen gesucht, um die Isle of Skye abseits der A87 zu erkunden, die einmal über die gesamte Insel führt.

Isle of Skye

Nachmittags sind wir von der A87 auf eine kleine Straße namens Old Corry abgebogen (GPS-Koordinaten: 57.249442, -5.933010). Diese mündet recht schnell in einen Feldweg, der nach einigen Metern nur noch ein Trampelpfad ist. Schließlich steht man vor einem kleinen Fluss, dessen einzige Brücke nur für Fußgänger geeignet war. Auch ansonsten gab es keine Möglichkeit, den Fluss zu umfahren.

Isle of Skye Isle of Skye

Wir haben uns den Fluss näher angesehen und kurzerhand entschlossen, dass wir einfach durch ihn hindurch fahren – schließlich haben wir einen Geländewagen. Ich hatte zugegebenermaßen große Angst, dass wir uns mitten im Nirgendwo festfahren, aber die Sorgen waren unbegründet. Unser Defender ist ohne Probleme am anderen Ufer angekommen und ich ärgere mich wahnsinnig, dass ich kein Foto oder Video davon habe! Achtung: Bitte macht dies nur nach, wenn ihr einen Geländewagen fahrt und diesen auch einigermaßen beherrscht 😉

Auf der anderen Seite ging der Weg zwischen den vielen Schafen weiter und da es schon recht spät war, beschlossen wir, uns auf die Wiese zu stellen und dort zu übernachten.

Isle of Skye

Schottland Rundreise: Isle of Skye – Highlands

Wir mussten die Isle of Skye leider schon am nächsten Tag verlassen, da sich unsere Schottland Rundreise dem Ende neigte. Da wir die Highlands bei Glencoe gerne noch weiter erkunden wollten (und ich bis dato noch keine Highland Cows vor die Kamera bekommen habe!) haben wir den gleichen Weg zurückgenommen, den wir auch auf die Isle of Skye gefahren sind. Wir hätten noch weiter in den Norden Schottlands fahren können, jedoch erkunde ich ein Land gerne intensiver. Den Norden werden wir uns mit Sicherheit in Zukunft noch einmal vornehmen.

In den Highlands angekommen konnte ich mein Glück kaum glauben: Wir sind an einer Herde Highland Cows vorbei gefahren und es gab eine Parkbucht, wo wir stehen bleiben konnten!

Highlands Schottland Schottland Highlands

Highland Kuh Highlands Schottland

Nach einer ausführlichen Foto-Session ging es weiter die A82 entlang. Zwischendurch sind wir immer mal wieder in Stichstraßen eingebogen und haben geschaut, was sich dort erkunden ließ. Eine dieser Stichstraßen war bei Bridge of Orchy (GPS-Koordinaten: 56.517851, -4.768766): Dort kann man bis zum Victoria Bridge Car Park fahren, wo man vermutlich auch gut über Nacht stehen kann. Wir sind jedoch wieder zurück zur A82 und kurze Zeit später auf die B8074 abgebogen. Die Straße führt direkt an einem Fluss entlang und man hat immer wieder Stellen gesehen, wo Leute mit ihrem Zelt oder Campervan standen. In einer Kurve haben wir dann unseren Stellplatz für die Nacht gefunden: Eine große Einbuchtung am Wegesrand, von drei Seiten von Büschen versteckt und ein kleiner Trampelpfad direkt zum Fluss – perfekt! Unsere Vorgänger haben sogar eine fertige Feuerstelle hinterlassen. Für den Fall, dass ihr auch in der Nähe seid und der Platz noch frei ist, hinterlasse ich euch die GPS-Koordinaten: 56.517851, -4.768766.

Schottland frei stehen highlands

Schottland Rundreise: Highlands – Nortumberland National Park

Am Samstag war quasi unser letzter Tag angebrochen. Am Sonntag mussten wir in Newcastle an der Fähre sein, deshalb beschlossen wir, zum Northumberland National Park/Kielder Forest zu fahren. Dieser liegt nur etwa eine Stunde von Newcastle entfernt und wir konnten noch eine Nacht in der Natur verbringen.

FOREST DRIVE IM NORTHUMBERLAND NATIONAL PARK

Wenn ihr auf der A68 in den National Park hereinfahrt, führt nach kurzer Zeit auf der rechten Seite ein kleiner Weg zu einem Forest Drive. Dieser kostet wenige Pounds, die man am Ende des Drives zahlen muss. Leider hatten wir kein Bargeld mehr und da wir uns nicht sicher waren, wie die Zahlungsmöglichkeiten sind, sind wir umgedreht. Als kleiner Zwischenstopp eignet sich der Forest Drive aber bestimmt super (vorausgesetzt man hat Bargeld bei sich).

BELLINGHAM & ÜBERNACHTUNG AUF DER DEMESNE FARM

Nachdem wir einmal quer durch die endlosen Weiten des Parks durch gefahren sind, sind wir rechts in Richtung Bellingham abgebogen. Die Straßen sind super kurvig und hügelig, weshalb man sehr vorsichtig fahren muss. In Bellingham angekommen, haben wir unsere letzte Nacht auf der Demesne Farm verbracht. Bellingham selbst ist ein winziges, verschlafenes Örtchen, von wo aus man eine kleine Wanderung zum Hareshaw Linn Waterfall unternehmen kann.

Schottland Rundreise: Nortumberland National Park – Newcastle

Die letzte Etappe unserer Reise war die einstündige Fahrt nach Newcastle. Schweren Herzens sind wir auf die Fähre gefahren und haben über Nacht nach Amsterdam übergesetzt. Wir hätten noch deutlich mehr Zeit in Schottland verbringen können und würde auch jedem empfehlen, mindestens 14 Tage zu bleiben, wenn es möglich ist. Aber auch in neun Tagen haben wir unglaublich viel von Schottlands Schönheit gesehen und freuen uns darauf, irgendwann einmal wieder zu kommen!

Das war unsere Schottland Rundreise. Wart ihr schonmal dort und habt weitere Tipps?

Kommentar verfassen